Nehmen Angststörungen mit dem Alter zu oder ab?

Hypnotherapie und Hypnobalancing™ - Spezialisierung auf Ängste und Angststörungen
Praxis für Hypnotherapie in Berlin - Spezialisierung auf Ängste und Angststörungen

Immer wieder wird gefragt, ob Angststörungen mit dem Älterwerden generell eher zu oder abnehmen. Bei allen Angststörungen besteht mit der Zeit zunehmend die Gefahr, dass durch die Belastung weitere Probleme hinzukommen wie beispielsweise depressive Verstimmungen, Probleme mit Mitmenschen oder Alkohol- und Medikamentenmissbrauch. Und weil all das zu Gewohnheiten werden kann, festigt sich das Verhalten und Denken, auch bei einschränkenden Auswirkungen.

 

 

 

Vermeidungsverhalten

 

Obwohl sich konditioniertes Vermeidungsverhalten mit der Zeit schwer wieder auflösen lässt, gelingt es vielen Betroffenen im Laufe ihres Lebens ihre Ängste ‑ selbst und mit Unterstützung ‑ besser in den Griff zu bekommen.

Eigene Beobachtungen aus der psychotherapeutischen Praxis sprechen nicht dafür, dass Angststörungen mit dem Älterwerden generell zunehmen. Einige Angststörungen wie beispielsweise die Panikstörung und phobische Reaktionen scheinen mit dem Älterwerden sogar abzunehmen. Etliche Beispiele zeigen, dass Psychotherapie bei Ängsten und Angststörungen auch bei älteren Menschen wirksam ist, selbst wenn diese bereits seit Jahrzehnten unter Angstsymptomen leiden. Mitunter bedarf es etwas mehr Zeit, doch es lohnt sich.

 

 

Logo-Hypnobalancing-Berlin

NOACK Praxis für Angsttherapie Berlin
Psychotherapie bei Ängsten und Angststörungen
Budapester Straße 39
10787 Berlin

Tel. 030 - 863 865 62
mail@hypnobalancing.de

www.noack-hypnose.de

 

Hypnotherapeut in Berlin mit Spezialisierung auf Ängste und Angststörungen

 

Sicherheitshalber: Diese Seiten informieren Sie, wenn Sie an einer Hypnotherapie bzw. Psychotherapie bei mir interessiert sind. Die Informationen ersetzen weder eine Psychotherapie bzw. persönliche Beratung noch die Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden.