Psychotherapeutische Praxis in Berlin

Hypnotherapie und Hypnobalancing™ - Spezialisierung auf Ängste und Angststörungen
Hypnose Berlin Psychotherapie

Herzlich willkommen auf diesen Seiten

 

Wissen und Tun stehen nicht immer in Einklang. Der größte Teil des Denkens und Handels wird vom unbewussten Verstand des Menschens gesteuert. Das menschliche Unbewusste ist zwar grundsätzlich daran interessiert, uns zu unterstützen, doch leider kommt es dabei mitunter zu Missverständnissen. Dieses führt zu Automatismen und Handlungsweisen, die uns schaden, die wir aber gefangen in einem Teufelskreis nicht lassen können – den ersehnten Ausweg können wir einfach nicht selbständig gehen, die Korrektur nicht aktiv einleiten.

 

 

 

Ängste und Angststörungen

 

Sehr viele Menschen leiden unter Ängsten und viel zu viele Betroffene zögern zu lange damit, Hilfe für sich in Anspruch zu nehmen. Das ist sehr schade. Ich erlebe immer wieder, welchen positiven Unterschied die Auflösung von Ängsten im Leben von Menschen macht. Einige psychotherapeutische Techniken im Rahmen von Hypnotherapie und Hypnobalancing™ haben sich hier besonders bewährt und deshalb stelle ich sie auf diesen Seiten vor.

Seit mehr als anderthalb Jahrzehnten habe ich mich auf den Bereich Ängste und Angststörungen spezialisiert. Ich begleite Menschen dabei, sich von ihren Einschränkungen zu lösen und mehr Lebensqualität zu gewinnen. Wenn Sie mehr über die Möglichkeiten der Auflösung von Ängsten und Angststörungen erfahren und eine für Sie geeignete Strategie finden wollen, schreiben Sie mir oder rufen Sie mich an.

Und ja, das ist eine sehr persönliche Angelegenheit: Weil es sich um eine sehr intensive Zusammenarbeit handelt, finden Sie hier mein Profil und können sich so schon vorab ein Bild von mir machen. Die Sitzungen werden wahlweise in Deutsch oder in Englisch durchgeführt.

Sicherheitshalber

 

Diese Seiten informieren Sie, wenn Sie an einer Psychotherapie mit Hypnotherapie und Hypnobalancing™ interessiert sind. Die Informationen ersetzen weder eine Psychotherapie bzw. persönliche Beratung, noch die Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden.

Seit 1998

 

Die seit 1998 bestehenden Seiten der Praxis für Angsttherapie in Berlin haben eine neue Plattform erhalten. Sie finden hier Informationen zum Einsatz zeitgemäßer Hypnotherapie mit Hypnobalancing™ in der Psychotherapie.

Praxis für Angsttherapie - Hypnose in der Psychotherapie: Hypnotherapie und Hypnobalancing

Kontakt

NOACK Praxis für Angsttherapie Berlin
Psychotherapie bei Ängsten und Angststörungen
Budapester Straße 39
10787 Berlin
Tel. 030 – 863 865 62
mail@hypnobalancing.de
www.noack-hypnose.de

Artikel

Seelische Schlafstörungen

Sie können nicht abschalten und Ihre Gedanken rauben Ihnen den Schlaf? Schlafstörungen können seelische Hintergründe haben. Ängste, Angststörungen und Stress sind häufige Ursachen für Schlafstörungen.

mehr lesen

Angst vor Aufzügen

Für die meisten Menschen ist die Fahrt mit einem Aufzug eine ganz normale Sache. Hochhäuser und Wolkenkratzer schießen aus dem Boden und manche Bürotürme reichen bis in den Himmel. Da sollte es vollkommen selbstverständlich sein in einen Fahrstuhl zu steigen und dort bis zur gewünschten Etage zu fahren. Treppenhäuser dienen heutzutage meist nur noch als Flucht- oder Rettungswege und nur noch bedingte Alternativen.

mehr lesen

Entspannungstechniken bei Panikattacken?

Wo Entspannung ist, kann keine Angst sein! Entsprechende Bedeutung haben Entspannungstechniken bei der Therapie von Ängsten. Allerdings genügt das allein meist nicht. Gerade bei Panikattacken können Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung, Atemtechniken und Co. aus meiner Sicht nur einen zusätzlichen Beitrag leisten.

mehr lesen

Wenn Reisen durch Flugangst zur Qual wird

Sehr viele Flugpassagiere sitzen leidend mit Angstgefühlen im Flugzeug. Bei den meisten Passagieren ist die Angst nur schwach ausgeprägt, geht über ein leichtes Unwohlsein und ein etwas Nervenflattern nicht hinaus. Viele Betroffene hyperventilieren jedoch schon beim bloßen Anblick eines Flugzeugs. Die Vorstellung oft über mehrere Stunden in diesem Raum eingesperrt zur sein, raubt manchen Reisenden schon Tage vorher den Schlaf.

mehr lesen

Agoraphobie: Ich will nur noch nach Hause!

Eine Panikattacke erschüttert von einem Moment zum anderen das Leben Betroffener. Dort wo es zum ersten Mal geschieht, schwebt es auch zukünftig drohend in der Luft. Am Arbeitsplatz, im Theater, der U-Bahn, im Aufzug, die Panik kann überall auftauchen.

mehr lesen

Die Angst vor dem Überqueren von Brücken

Die Angst vor dem Überqueren von Brücken ist weiter verbreitet, als vielfach bekannt ist. Mit der Zeit hatte ich schon einige Klienten mit dieser Angst. Es beeinträchtigt sehr viele Menschen, weil Brücken heute eine weite Verbreitung haben. Brücken sind in ländlichen Gegenden, auf Autobahnen, in Vororten und Städten zu finden. Sie sind ein wesentlicher Bestandteil unserer Verkehrsinfrastruktur. Ihre Überquerung zu meiden ist daher sehr schwierig. So wird das Leben für Betroffene im besten Fall sehr schwierig.

mehr lesen

Angst vor dem Autofahren

Nicht nur Fahranfänger haben es mit der Angst vor dem Autofahren zu tun, wobei sie sich bei ihnen meist mit etwas Routine von allein auflöst. Auch bei erfahrenen Autofahrern kann sich plötzlich eine Angst vor dem Fahren einstellen.

mehr lesen

Wenn die Angst zum Feind wird

Angst soll Menschen helfen, warnen und vor Gefahr schützen. Vor realen Gefahren Angst zu haben und diese zu vermeiden ist normal und äußerst nützlich. Diese Angst hilft Schaden zu vermeiden und effektiv zu lernen, gefährlichen Situationen aus dem Weg zu gehen. Doch für immer mehr Menschen wird die Angst zum Feind. Viele Menschen leiden zumindest einmal im Leben unter Angststörungen.

mehr lesen

Angststörungen: Wenn die Angst das Leben bestimmt

Mehr oder weniger intensive Angst vor Spinnen, Schlangen oder ein Gefühl der Enge im überfüllten Fahrstuhl kennen viele Menschen. Doch mitunter geht es weite darüber hinaus, manche Menschen haben eine Angststörung. Viele leiden dann unter Herzrasen, Schwitzen oder Atemnot, Zittern, Übelkeit, Brustenge und Schwindel. Bei einer Angststörung müssen die Betroffenen sich dabei noch nicht einmal in einer bedrohlichen Situation befinden – oft genügt schon der Gedanke daran.

mehr lesen

Was ist eine Posttraumatische Belastungsstörung?

Wenn die an sich normale Reaktion auf ein schweres Traumata länger als einen Monat andauert und besonders schwerwiegend ist, wird von einer Posttraumatischen Belastungsstörung gesprochen.

Die Posttraumatische Belastungsstörung entsteht als eine mögliche Folge auf ein traumatisches Ereignis bei dem davon ausgegangen werden kann, dass es nahezu jeden Menschen in tiefe Verzweiflung stürzen würde. Darin besteht ein Unterschied zur Anpassungsstörung, die durch Belastungsfaktoren jeglichen Schweregrades ausgelöst werden kann. Auch durch eine sekundäre Belastung, die durch traumatische Ereignisse verursacht wurde, die andere nahestehende Menschen durchlebt haben, können Symptome einer Posttraumatischen Belastungsstörung hervorrufen werden.

mehr lesen

Provokative Therapie ist anspruchsvoller als es scheint

Vor der Jahrtausendwende wurde Frank Farelly hierzulande zunehmend bekannter mit seiner Provokativen Therapie. Viele waren von seiner Arbeit und ihm begeistert. Allerdings täuschte seine herzliche und spielerische Art leicht darüber hinweg, dass er auf umfangreiche Erfahrungen zurückgreifen konnte. So meinten viele Teilnehmer anschließend, es ihm ohne Weiteres nachtun zu können. In Therapie und Coaching boomten eine Zeitlang die an Farelly orientierten Angebote. Doch die Provokative Therapie ist anspruchsvoller, als es auf dem ersten Blick zu erkennen sein mag.

mehr lesen

Informationsveranstaltung Erythrophobie am 24. November 2017 in Berlin

Die Veranstaltung ist das Ergebnis der Arbeit und des Austausches mit Betroffenen seit mehr als 15 Jahren. Ziel dieser Veranstaltung ist es einen Überblick der bekannten Wege aus der Erythrophobie zu geben. Außerdem kommen Betroffene zu Wort. Mehrere ehemalige Klienten sind hierzu eingeladen und haben ihre aktive Teilnahme zugesagt.

mehr lesen

Panikattacken in der Nacht

Nächtliche Panikattacken plagen viele Menschen. Sie kommen wie aus heiterem Himmel und das auch noch zu nachtschlafender Zeit. Was hat es mit ihnen auf sich und wie lassen sie sich verhindern?

mehr lesen

Erholsamer Schlaf, statt Ängste und Schlafstörungen

Nicht jeder, der von Schlafstörungen, nächtlichem Aufwachen und chronischer Müdigkeit berichtet, leidet unter Ängsten. Doch in der Praxis zeigt sich, dass Ängste ein häufiger Grund sind oder zumindest einen wesentlichen Anteil haben.

Kennen Sie das Gefühl, wenn Sie abends einfach nicht einschlafen können, bald oder mitten in der Nacht hellwach sind, an die Decke starren oder sich morgens, trotz langen Schlafs mit mindestens 8 Stunden, hundemüde aus dem Bett quälen?

mehr lesen

Häufigkeit von Angststörungen in Deutschland

Angst und Angststörungen haben verschiedenste Ausprägungen und jeder Betroffene erlebt sie unterschiedlich. Trotzdem ist es, insbesondere wegen des noch immer weit verbreiteten Tabus, hilfreich, die Häufigkeit einschätzen zu können. Das Robert Koch-Institut hat von 2008 bis 2011 in der Studie DEGS1 umfassende Gesundheitsdaten von in Deutschland lebenden Erwachsen gesammelt. In Deutschland wurde die Häufigkeit von Angststörungen erstmals im Bundes-Gesundheitssurvey 1998 (BGS98) ausführlich und bevölkerungsrepräsentativ erhoben. 14 % der Befragten litten binnen Jahresfrist unter Angststörungen. Darunter waren deutlich mehr Frauen als Männer.

mehr lesen

Ist Weinen wirklich gesund?

Der Mensch ist das einzige bekannte Lebewesen, das emotional Weinen kann. Trauer, Schmerz oder Freude können sie verursachen: Tränen. Welche Funktionen haben sie wirklich?

Mit Tränen erweichen wir Mitmenschen, klären Gefühle und spülen die Seele durch.

mehr lesen

Lampenfieber und Auftrittsangst – nichts als Einbildung?

Viele Menschen scheuen Situationen in denen sie Lampenfieber erleben, weil sie es als äußerst unangenehm empfinden. Lampenfieber hat bei vielen Menschen einen schlechten Ruf. Dabei lassen sich die von der Angst vor dem großen Auftritt freigesetzten Auswirkungen als Kraftquelle nutzen. Lampenfieber kann durchaus positive Symptome haben. Bei manchen wirkt es wie ein Aufputschmittel, steigert das Leistungsvermögen, setzt Energie frei, macht hellwach und stärkt die Konzentration. Doch wenn es zu groß ist droht es einen zu verschlingen. Da heißt es nur noch, dieses beklemmende Gefühl regulieren zu lernen, damit es nicht mehr die Oberhand gewinnt. Also ist alles nur eine Frage der Betrachtung?

mehr lesen

Aphantasie

Für einige Menschen ist das nicht möglich: Vor dem geistigen Auge Schäfchen zählen, sich die Handlung eines Romans oder das Gesicht eines Freundes vorstellen. Das Fehlen visueller Vorstellungskraft wird als Aphasie bezeichnet. Was hat es damit auf sich?

mehr lesen

Hilfe bei Nomophobie – Angsttherapie in Berlin

Alles nur ein Hype, ein reines Medienthema? Gibt es die Nomophobie wirklich?

Das Kunstwort Nomophobie beschreibt die Angst davor, über das Smartphone nicht erreichbar zu sein. Der Begriff stammt aus dem englischsprachigen Raum und ist die Abkürzung für „No-Mobile-Phone-Phobia“. Übersetzt bedeutet das so viel wie „Angst, kein Mobiltelefon zu haben“.

mehr lesen

Redeangst als Hindernis für die Karriere

Etwas Lampenfieber bei Auftritten vor Publikum ist wohl eher die Regel als die Ausnahme. Doch wenn schon der Gedanke vor einer Gruppe von Menschen sprechen zu müssen regelmäßig Symptome wie Schweißausbrüche, übermäßigen Harndrang, Übelkeit bis hin zur Ohnmacht auslöst, leiden Sie unter Redeangst oder Vortragsangst. Damit sind sie keineswegs allein. Die meisten Menschen empfinden eine übersteigerte Angst vor öffentlichem Reden. Das schränkt schnell Privatleben und Berufsleben ein. Was können Sie tun, wenn Sie das ändern wollen?

mehr lesen

Emetophobie ist nicht gleich Emetophobie

In der therapeutischen Praxis zeigt sich wie erstaunlich unterschiedlich Betroffene von Emetophobie dadurch eingeschränkt werden. Auch das ist ein Grund, weshalb die Emetophobie zu den therapeutisch anspruchsvollsten Angststörungen gehört.

mehr lesen

Sorgen machen anfälliger für Angststörungen und Panikattacken

Seelische Belastungen machen anfälliger für Angststörungen und Panikattacken. Hat der dadurch entstandene Stress ein gewisses Maß erreicht, kann es unter dieser Stressbelastung zu einer plötzlichen körperlichen Reaktion kommen, die als sehr unangenehm und bedrohlich erfahren wird. Das sind beispielsweise starkes Herzklopfen, Schwitzen, Schwindel oder Atemnot. Auf diese auf diese intensiven körperlichen Stressreaktionen reagieren viele Menschen mit Angst oder Panik. Wiederholt sich das, kann sich die so durch Stress ausgelöste Panikreaktion zu einer Panikstörung oder anderen Angststörung entwickeln.

mehr lesen

Redeangst: Einfach nur locker bleiben?

Die Redeangst, als übersteigerte Form des Lampenfiebers, kann jeden treffen. Die Auswirkungen sind allerdings unterschiedlich, je nach Interessen, Zielen und Betätigungsfeld. Schon in der Ausbildung kann diese Angst die Voraussetzungen für das weitere Leben maßgelblich einschränken. Und für Betroffene hat die Redeangst deutliche Nachteile auf die Karriere.

mehr lesen

Menschen mit Tunnelangst machen oft große Umwege

Viele Autofahrer empfinden beim Durchqueren ein gewisses Unbehagen in einem Tunnel. Doch bei manchen Autofahrern ist die Angst so intensiv, dass es sich schon um eine Angststörung handelt. Und die bringt viele Nachteile und Risiken mit sich. Betroffene verhalten sich in für sie heiklen unsicherer und bringen so sich und andere Menschen eher in Gefahr. Angst beeinträchtigt das Konzentrationsvermögen, was wiederum im Tunnel zu folgenschweren Fahrfehlern führen kann. Außerdem schränkt es ihren Spielraum und den des Umfelds unnötig ein. Viele Betroffene planen akribisch ihre Reiserouten, um jeden Tunnel zu umfahren. Das kostet Zeit und Nerven. Manche trauen sich auch überhaupt nicht mehr hinter das Lenkrad, aus Angst einen Tunnel durchqueren zu müssen. Der persönliche Freiraum wird dadurch unnötig eingeschränkt. Das kann einigen Einfluss auf Privat- und Berufsleben mit sich bringen.

mehr lesen

Hilfe bei Lampenfieber in Berlin

Lampenfieber kann durchaus beflügeln. Doch die Nebenwirkungen sind nicht immer willkommen. Ein Redner beschwört die anregende Wirkung von Lampenfieber und eine andere Klientin will wegen der damit verbundenen körperlichen Reaktionen die berufliche Karriere am liebsten an den Nagel hängen. Obwohl Lampenfieber einige typische Begleiterscheinungen hat, sind die Ausprägungen und Folgen sehr unterschiedlich.

mehr lesen

Panikstörungen bleiben oft zu lange unbehandelt

Wer nicht selbst an einer Angst- oder Panikstörung leidet, kann sich nur sehr schwer vorstellen, was damit für ein Leidensdruck verbunden ist. Es liegt auch daran, dass Betroffene typischerweise unter keinen Umständen wollen das andere Menschen davon erfahren.

mehr lesen

Panikattacken

Ängste sind eine grundlegende Erfahrung, insbesondere als Reaktion auf die Herausforderungen des Lebens. Meist stellen wir uns den Herausforderungen und finden Wege, um mit ihnen umzugehen. Allerdings können schwerwiegende und unkontrollierte Ängste zu einer sehr einschränkenden Erkrankung werden.

mehr lesen

Konfrontationstherapie bei Ängsten und Angststörungen

Für manch einen Betroffenen funktioniert die Konfrontationstherapie, doch nicht für jede Persönlichkeit und jedes Thema ist das der passende Weg. Auch heute leiden viele Menschen unter Ängsten und Angststörungen. Angsttherapie ist auch auf anderen Wegen möglich.

mehr lesen

Die Angst vor dem Erröten ist therapeutisch komplexer

Ausgeliefert sein   Erst werden die Wangen rot und heiß, dann das ganze Gesicht. Betroffene leiden unter hektischen Flecken und werden gerade in den unpassendsten Momenten puterrot. Und als wenn das nicht genügt bricht vor lauter Stress auch noch der Schweiß aus, das...

mehr lesen

Nehmen Angststörungen mit dem Alter zu oder ab?

Nehmen Angststörungen mit dem Alter zu oder ab?   Immer wieder wird gefragt, ob Angststörungen mit dem Älterwerden generell eher zu oder abnehmen. Bei allen Angststörungen besteht mit der Zeit zunehmend die Gefahr, dass durch die Belastung weitere Probleme hinzukommen...

mehr lesen

Agoraphobie ist keine Platzangst, oder doch?

Raumangst oder Platzangst? Haarspalterei und Wortklauberei? Auf jeden Fall ist es irreführend! Platzangst ist für viele Menschen die Angst vor engen Räumen - oder eben wenig Platz. Doch das ist nur umgangssprachlich richtig. In Wahrheit hat Platzangst eine ganz andere...

mehr lesen

Prüfungsangst im Studium

Spätestens am Ende eines jeden Studiums stehen Studierenden Prüfungen bevor. Von diesen Prüfungen hängt eine Menge ab. Nach dem jahrelangen Engagement lastet auf diesen Abschlussprüfungen so viel Gewicht, dass bei vielen Studenten die Anspannung überhand nimmt. Die immense Prüfungsangst verhindert, dass der erlernte Stoff optimal abgerufen werden kann, und oft auch das Lernen an sich. Abhilfe schaffen förderliche Denkmuster und Fokusveränderungen. Auch Entspannungstechniken leisten einen guten Beitrag. Nur ist es unter Zeitdruck meist wenig praktikabel, diese auf die Schnelle zu erlernen. Daher bietet sich hier insbesondere Hypnobalancing™ in Kombination mit schnell einsetzbaren Selbsthilfetechniken an.

mehr lesen

Erythrophobie (Erröten)

Erythrophobie, die übersteigerte Angst vor dem Erröten   Über die Erythrophobie, die übersteigerte Angst vor dem Erröten, schweigen die meisten Betroffenen. Auch wegen der Angst, dabei gleich wieder zu erröten, behalten sie die belastende Angststörung leider für sich....

mehr lesen

Eine Sozialphobie ist wie ständiges Lampenfieber

    Soziale Phobie und Leidensdruck   Einer meiner Klienten drückte es so aus; „Meine Sozialphobie ist wie ständiges Lampenfieber!“. Während manche Betroffenen einer Sozialen Phobie ihre Ängste nur in bestimmten Situationen durchleben, wie etwa in Prüfungen oder bei...

mehr lesen

Trichotillomanie ist behandelbar

Als Trichotillomanie (Trich, Tricho oder TTM) wird der Zwang bezeichnet, sich selbst die Haare auszureißen. Meist handelt es sich dabei um die Kopfhaare, oft sind auch Wimpern oder Augenbrauen betroffen. Aber auch alle anderen Haare (Bart, Schamhaare etc.) können der gestörten Impulskontrolle erliegen. Es kommen deswegen fast ausschließlich Frauen zu mir in die Praxis, sie neigen auch stärker zu Trichotillomanie als Männer.

mehr lesen

Lampenfieber kann jeden treffen!

Lampenfieber kann jeden treffen. Ob ein wichtiges Gespräch oder eine Präsentation ansteht; wer spontan vor einer Gruppe sprechen soll, reagiert darauf häufig mit innerer Anspannung und Versagensängsten.

mehr lesen

Interview zur Internetsucht

Wird ein Großteil der zur Verfügung stehenden Zeit im Internet verbracht, dann kommen leicht andere Bereiche zu kurz. Doch ab wann ist tatsächlich von Internetsucht bzw. Internetabhängigkeit zu sprechen? Schließlich verbringen heute viele Menschen immens viel Zeit im Internet. Die Nutzung von sozialen Netzwerken und Chats gehört für viele Menschen zum Alltag wie der Kaffee am Morgen.

mehr lesen

Informationen zu Paruresis (Schüchterne Blase) und Hilfe in Berlin

Unerwartet viele Menschen haben panische Angst vor öffentlichen Toiletten. Dabei geht es ihnen nicht um den Ekel in der Umgebung, sondern um die Anwesenheit anderer Menschen. Paruresis, auch schüchterne Blase (auf Englisch Shy bladder Syndrome) genannt, ist eine Angststörung mit häufig recht hohem Leidensdruck. Wobei es große Abstufungen gibt. Viele Betroffene sind im Beisein anderer Menschen vollkommen unfähig in fremder Umgebung zu urinieren, anderen ist es „nur“ unangenehm. Im Extremfall versuchen Paruretiker so wenig wie möglich zu trinken und gehen kaum noch aus dem Haus. Sie verzichten auf soziale Kontakte und isolieren sich zunehmend, was sich auf Berufs- und Privatleben auswirkt. Eine Steigerung bis in eine Depression ist möglich.

mehr lesen