5 Dinge, die Sie über Angst wissen sollten

Hypnosetherapie und Hypnobalancing™ - Spezialisierung auf Ängste und Angststörungen
Praxis für Hypnotherapie in Berlin - Spezialisierung auf Ängste und Angststörungen

5 Dinge, die Sie über Angst wissen sollten

 

Ängste gehören zum Leben. Sie können uns schützen und sie können ausser Kontrolle geraten. Es lohnt sich die Zusammenhänge bei Angst zu verstehen.

 

 

 

Übersicht

 

5 Dinge, die Sie über Angst wissen sollten

 

Es lohnt sich die Zusammenhänge bei Angst zu verstehen. Angst ist eine Überlebensreaktion, die grundsätzlich eine wichtige Funktion hat. Der Umgang ist jedoch sehr unterschiedlich. Während es Menschen gibt, die es lieben mit Ängsten zu spielen, meiden sie andere und übertreiben das. Menschen haben ein sehr unterschiedliches Angstempfinden. Haben Sie sich jemals gefragt, weshalb? Hier sind 5 Dinge, die Sie über Angst wissen sollten.

 

 

 

1. Angst ist körperlich

 

Angst wird im Kopf erlebt, doch sie löst eine starke Reaktion in unserem Körper aus. Sobald Sie Angst wahrnehmen, macht sich Ihr Mandelkern an die Arbeit. Der Mandelkern ist ein kleines Organ in der Mitte Ihres Gehirns. Es alarmiert Ihr Nervensystem, das die Angstreaktion Ihres Körpers in Gang setzt. Stresshormone wie Cortisol und Adrenalin werden ausgeschüttet. Ihr Blutdruck und Ihre Herzfrequenz steigen an. Sie beginnen schneller zu atmen. Sogar Ihr Blutfluss verändert sich; das Blut fließt von Ihrem Herzen weg und in Ihre Gliedmaßen, was es Ihnen erleichtert, zu kämpfen oder um Ihr Leben zu rennen. Ihr Körper bereitet sich auf den Kampf oder die Flucht vor.

 

 

 

2. Angst kann die Gedanken vernebeln

 

Während einige Teile Ihres Gehirns auf Hochtouren laufen, schalten sich andere ab. Wenn die Amygdala Angst empfindet, wird die Großhirnrinde beeinträchtigt. Das ist der Bereich des Gehirns, der das Denken und die Urteilsfähigkeit steuert. Nun ist es schwierig, gute Entscheidungen zu treffen oder klar zu denken. Wahrnehmung, Denken und Handeln werden davon beeinflusst.

 

 

 

3. Angst kann zum Vergnügen werden

 

Angst kann zum Vergnügen werden. Deshalb springen manche Menschen aus Flugzeugen und von Hochhäusern oder lassen sich von anderen angstbesetzten, stressigen Momenten mitreißen.

Einige Menschen genießen die Gänsehaut. Der Nervenkitzel hört nicht unbedingt auf, wenn die Achterbahnfahrt oder der Horrorfilm zu Ende ist. Durch den Erregungsübertragungsprozess bleiben Körper und Gehirn auch dann noch erregt, wenn das gruselige Erlebnis vorbei ist.

Während einer inszenierten Angsterfahrung schüttet das Gehirn vermehrt Dopamin aus, das Freude auslöst. So wird Angst mit Freude verknüpft.

 

 

 

4. Angst oder Angststörung?

 

Wenn Sie sich nach einem Film, wie „Der weiße Hai“ ein wenig unwohl fühlen, wenn Sie im Meer schwimmen, geht es Ihnen wie vielen Kinobesuchern. Wenn Sie sich jedoch bei dem bloßen Gedanken an eine Abkühlung im Wasser erschreckt, traumatisiert und unfähig fühlen, zu funktionieren, haben Sie möglicherweise mehr als nur Angst.

Wo liegt der Unterschied zwischen normaler Angst und krankhafter Angst? Der Unterschied zwischen Angst und Angststörungen, wie Phobien, ist ganz einfach. Ängste sind nachvollziehbare Reaktionen auf Ereignisse oder Objekte. Eine Angst wird jedoch zu einer Angststörung, wenn sie Ihre Fähigkeit beeinträchtigt, zu funktionieren und eine gleichbleibende Lebensqualität aufrechtzuerhalten. Wenn Sie anfangen, extreme Maßnahmen zu ergreifen, um Wasser, Spinnen, Schlangen oder Menschen zu meiden, haben Sie möglicherweise eine Phobie.

 

 

 

5. Angst schützt vor Risiken

 

Angst ist ein natürlicher Zustand, den wir alle erleben. Es ist wichtig, dass wir Angst erleben, denn sie schützt uns vor Risiken. Angst mahnt uns zur Vorsicht. Begründete Furcht setzt Energien frei, wir können entschlossener handeln. Die Muskeln spannen sich an, das Herz schlägt schneller und die relevanten Bereiche werden besser durchblutet. Die körperlichen Reaktionen halfen unseren Vorfahren beim Überleben. Alle Energie in Kampf oder Flucht zu investieren half zu überleben.

 

 

Ja, und?

 

Angst ist eine komplexe menschliche Emotion, die positiv und gesund sein kann, jedoch auch negative Folgen haben kann. Wenn eine Angststörung, wie eine Phobie, Ihr Leben auf unangemessene, negative und unangenehme Weise beeinträchtigt, sollten Sie mit jemandem sprechen, der Ihnen helfen kann.

 

 

 

Weitere Informationen

 

Sie finden in zahlreichen Beiträgen weitere Informationen zu Ängsten und Angststörungen. Vor allem dazu, was Sie tun können, um Einschränkungen zu lösen und ein erfüllendes Leben zu genießen.

Sicherheitshalber

 

Bitte lesen Sie vor der Kontaktaufnahme die ausführlichen Informationen zu Honorar, Buchung, Kontraindikationen, Kennenlernen und die Antworten auf häufige Fragen. Gerne kläre ich dann mit Ihnen Ihre speziellen Fragen.

Diese Seiten informieren Sie, wenn Sie an einer Hypnosetherapie bzw. Psychotherapie bei mir interessiert sind. Die Informationen ersetzen weder eine Psychotherapie bzw. persönliche Beratung noch die Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden.

Die Tätigkeit als Hypnosetherapeut (staatliche Zulassung zur Ausübung von Psychotherapie nach dem HPG) grenzt sich grundlegend von der Tätigkeit eines Arztes ab. Es werden weder medizinische Diagnosen gestellt, noch Heilungsversprechen abgegeben oder Medikamente verabreicht. Eine gegebenenfalls erforderliche medizinische oder psychiatrische Intervention soll durch die hypnotherapeutische Arbeit keinesfalls ersetzt werden.

Bei Fragen zu psychotherapeutischen Sitzungen mit mir, scheuen Sie sich bitte nicht, mich vorzugsweise per E-Mail beziehungsweise Kontaktformular zu kontaktieren. Ich berate Sie gerne.

Artikel zum Thema

Ist Angst reine Kopfsache?

Ist Angst reine Kopfsache?

Das Umfeld meint es meist gut mit Menschen, die unter Ängsten leiden. Doch der Versuch zu helfen gelingt nur selten. So ist sehr oft zu hören, dass Angst doch reine Kopfsache ist. Und wenn sie nur eingebildet ist, kann es doch nicht so schlimm sein, oder?

mehr lesen
Häufige Fragen zur Therapie mit Hypnotherapie in Berlin

Häufige Fragen zur Therapie mit Hypnotherapie in Berlin

Im Laufe der Zeit sind einige Fragen besonders häufig gestellt worden. Deshalb finden Sie hier Antworten auf Fragen zu Therapie, Hypnosetherapie und Hypnobalancing™. Falls Ihre persönlichen Fragen nach dem Lesen noch nicht beantwortet wurden, dann senden Sie mir doch einfach eine Nachricht.

mehr lesen

Erstveröffentlichung: 11. Februar 2002
Letzte Überarbeitung: 15. Dezember 2021
K: CNA
Ü:
#988
Englische Version:

error: Bitte nicht kopieren!