Selbsthilfe bei einer generalisierten Angststörung

Hypnotherapie und Hypnobalancing™ bei einer generalisierten Angststörung
Gut fühlen!

Selbsthilfe bei generalisierten Angststörungen

 

Die weiterverbreiteten Sorgen, die wohl jeder kennt, auf einen Bereich des Lebens beziehen, können schon sehr belastend sein. Bei der generalisierten Angststörung sind alle Bereiche des Lebens betroffen. Die generalisierte Angststörung ist in unserem Kulturkreis eine sehr häufig anzutreffende Angststörung. Welche Möglichkeiten der Selbsthilfe gibt es?

Video

Selbsthilfe bei generalisierten Angststörungen

Erst, wenn Sie das Video starten wird eine Verbindung zu YouTube™ hergestellt. Dann gelten die Datenschutzerklärungen von Google. Weitere Hinweise zum Datenschutz dieser Homepage..

Was ist eine generalisierte Angststörung?

 

Die generalisierte Angststörung ist gekennzeichnet durch übersteigerte Ängste und übertriebene Sorgen über alltägliche Lebensereignisse, ohne das ein angemessener Grund ersichtlich ist. Menschen mit Symptomen einer generalisierten Angststörung neigen dazu, immer eine Katastrophe zu erwarten und können nicht aufhören, sich Sorgen um Gesundheit, Geld, Familie, Arbeit oder Schule zu machen.

Jeder Mensch hat hin und wieder Angst – und es kann gute Gründe dafür geben. Aber bei Menschen mit einer generalisierten Angststörung sind die Sorgen weitgehend unrealistisch oder stehen in keinem Verhältnis zur Situation. Das tägliche Leben wird zu einem ständigen Zustand der Sorge, Angst und Furcht. Schließlich kann die Angst sogar das Denken einer Person so sehr dominieren, dass es ihr schwerfällt, Routineaufgaben bei der Arbeit oder in der Schule, im sozialen Bereich und in ihren Beziehungen zu erledigen. Aber es gibt Wege, um die Ängste zu lindern, damit sie nicht das Leben bestimmen.

 

 

 

Selbsthilfe bei einer generalisierten Angststörung

 

 

1. Übertriebenes Vermeidungsverhalten beenden

 

Wo möglich suchen Sie die Orte auf, die Sie aus Angst bisher vermieden haben. Nach etwas Gewöhnung an die Situationen wird Ihre Körper von ganz allein wieder ruhiger. Mit geschulter Unterstützung kann das noch wirkungsvoller gestaltet werden.

 

 

 

2. Den Herausforderungen stellen

 

Gehen Sie die Themen an, die Sie ängstigen. Schritt für Schritt und gegebenenfalls mit wohldosierter Unterstützung. Vieles, das einem vorher bedrohlich erschien, entpuppt sich bei näherer Betrachtung als harmlos.

 

 

 

3. Entspannungsverfahren

 

Erkunden Sie die persönliche Wirksamkeit von Entspannungsverfahren, wie die der weitverbreiteten Progressiven Muskelentspannung, dem Autogenes Training und Atemübungen. Meine Klienten erlernen dazu häufiger eine Form der Selbsthypnose mit Elementen des Hypnobalancing.

 

 

 

4. Körperliches Training

 

Stresshormone werden durch Bewegung rascher abgebaut und das körperliche Wohlbefinden ist in einem gesunden und fitten Körper größer. Also bewegen Sie sich, sorgen Sie für Ihren Körper. Tun Sie das in Absprache mit Ihrem Arzt.

 

 

 

5. Fokus

 

Anstatt auf die körperlichen Symptome der Panik zu starren, wie das Kaninchen auf die Schlange, konzentrieren Sie sich lieber auf etwas möglichst positives, das Ihre ganze Aufmerksamkeit benötigt.

 

 

 

6. Emotionale Zusammenhänge

 

Finden Sie heraus, welche seelischen Belastungen bei Ihnen im Hintergrund auf Bearbeitung warten. Häufig gibt es anstehende Themen, die einer Klärung bedürfen.

 

 

 

7. Hören Sie auf zu rauchen

 

Vieles spricht dafür, dass Rauchen Angstzustände verschlimmern kann. Sich vom Rauchen zu befreien, kann dazu beitragen, Ihre Ängste zu reduzieren.

 

 

 

8. Vermeiden Sie Alkohol

 

Einige Patienten berichten, dass Alkohol bei ihnen Panikattacken ausgelöst haben während andere behaupten, dass Alkohol Ihnen hilft, sie zu beruhigen. Menschen reagieren unterschiedlich auf Alkohol. Selbstmedikamentierung hat jedoch so oder so viele Nachteile.

Grundsätzlich empfehlenswert ist ein möglichst gesunder Lebensstil. Auch wegen der Risiken, insbesondere anhaltenden Alkoholkonsums. Alkohol hat anfangs zwar eine angst dämpfende Wirkung, es kommt jedoch bei Langzeiteinnahme, zu paradoxe Effekten oder durch Entzugssymptome zu massiven Angstzuständen.

Bei Menschen mit erhöhtem Blutdruck werden die ohnehin erhöhten Stresshormone wegen des Alkohols langsamer abgebaut, wodurch der Blutdruck weiter ansteigt und Symptome wie Kopfschmerzen, Schwindel, Atemnot, Druck auf der Brust, Herzbeschwerden, Leistungsminderung, Nervosität zunehmen können. Bei niedrigem Blutdruck macht sich die erweiternde Wirkung des Alkohols auf die Blutgefäße bemerkbar, beim Stehen befindet sich mehr Blut in den weit gestellten Venen der Beine und durch die Gegenregulation kommt es zu Herzrasen und Schweißausbrüchen.

 

 

 

9. Panikattacken und Kaffee

 

Klienten berichten immer wieder von zunehmenden Angstreaktionen nach Kaffeekonsum. Der Grund dafür; Kaffee und andere Stimulanzien aktivieren das zentrale Nervensystem auf eine Weise, die zu Ängsten und sogar Panikattacken führen kann. Für Betroffene ist es besser, von allen koffeinhaltige Getränke, einschließlich Cola-Getränken und Tees wegzubleiben. Selbst koffeinfreie Kräutertees enthalten manchmal Chemikalien, die Panikattacken auslösen könnten.

 

 

 

10. Ernährung

 

Auch eine ausgewogene Ernährung hilft, da ein gesunder Körper weniger Ansatzpunkte für Panikattacken liefert.

Wie Sie leichter entscheiden können, sich helfen zu lassen

 

Denken Sie darüber nach, ob Sie professionelle Hilfe benötigen, um sich zu erholen? Sie könnten das Gefühl haben, dass Sie selbst in der Lage sein sollten, alleine mit den Dingen umzugehen, oder dass das Gespräch mit jemandem bedeutet, dass Sie keine starke Persönlichkeit sind. Sie könnten besorgt sein, dass das Sprechen über Ihr Thema während der Behandlung Ihre Symptome verschlimmert. Es ist wichtig all das zu klären.

Ein guter Therapeut lässt Sie das Tempo der Behandlung wählen und zwingt Sie nicht, Dinge zu besprechen, für die Sie nicht bereit sind. Emotionale Stärke beinhaltet, selbständig zu lernen und wissen, wie und wann Unterstützung hilfreich ist.

Eine der besten Möglichkeiten, um herauszufinden, ob Hilfe gut für Sie ist, ist zu überlegen, wie stark Ihre Symptome Ihren Alltag beeinträchtigen. Haben Sie Einschränkungen im Privatleben, bei der Arbeit? Können Sie sich konzentrieren? Ist es leicht für Sie erfüllende Beziehungen zu Menschen aufzubauen und zu pflegen? Genießen Sie Ihr Leben? Gibt es in Ihnen ein Gefühl, Ihr Leben könnte erfüllender sein?

 

 

 

Von wem helfen lassen?

 

Am einfachsten haben Sie es, wenn Sie jemanden kennen, dem ich schon helfen konnte. Dann erfahren Sie aus erster Hand, was Sie erwartet. Wenn das nicht der Fall ist, finden Sie auf diesen Seiten Informationen, die es Ihnen leichter machen sich einen Eindruck von mir zu machen. Vertrauen ist wichtig und deshalb setze ich auf Transparenz.

Wer Ihnen dieses Angebot macht

 

Seit rund zwei Jahrzehnten bin ich auf den Bereich Ängste und Angststörungen spezialisiert. Rund 20 Stunden in der Woche begleite ich Menschen dabei, sich von ihren Einschränkungen zu lösen und dadurch mehr Lebensqualität zu gewinnen. Wie es dazu gekommen ist und was es über mich zu wissen gibt erfahren Sie hier in meinem Profil. Und ja, Therapie ist eine sehr persönliche Angelegenheit: Weil es sich um eine sehr intensive Zusammenarbeit handelt, können Sie sich so schon vorab ein Bild von mir machen.

Die Sitzungen werden wahlweise in Deutsch oder in Englisch durchgeführt.

Fragen Sie mich ruhig persönlich  

 

Bei Interesse, für persönliche Fragen und Terminvereinbarungen erreichen Sie mich vorzugsweise per E-Mail mail@noack-hypnose.de (Datenschutz). Für spezielle Fragen: Mobil 01577 / 704 53 56, Telefon 030 / 864 213 69. Telefonisch bin ich von montags bis donnerstags am ehesten in der Zeit von 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr zu sprechen. Wenn ich gerade im Einsatz sein sollte, hinterlassen Sie einfach eine Nachricht mit Ihrer Telefonnummer in Deutschland. Denken Sie unbedingt daran sehr konkret den Anlas Ihres Anrufs zu nennen. Ich rufe Sie dann so schnell wie möglich zurück.

Bitte lesen Sie vorher die entsprechenden organisatorischen Hinweise (Honorare, Dauer, Kostenübernahme durch Versicherer, Kontraindikationen etc.). Häufige Fragen beantworte ich schon auf der Homepage.

Selbsthypnose

 

Wo es sich anbietet, vermittle ich Ihnen Selbsthypnose zur Ergänzung der hypnotherapeutischen Sitzungen. Selbsthypnose ist ein Werkzeug, um unbewusste Prozesse und somit mentale Zustände selbst zu steuern.

Nachdem Sie mit meiner Unterstützung positive Tranceerfahrungen gemacht haben, können Sie Selbsthypnose sehr schnell erlernen. Das hilft Ihnen auch außerhalb der Therapie selbstbestimmt voranzukommen. Es beschleunigt den Prozess, vertieft und festigt das Erreichte. Ihre Eigenständigkeit wird so gefördert. Ein guter Therapeut macht sich so schnell wie möglich überflüssig. Selbsthypnose ist eine hervorragende Methode zur Selbsthilfe, die über das eigentliche Thema hinaus sehr bereichernd ist.

Sicherheitshalber

 

Bitte lesen Sie vor der Kontaktaufnahme die ausführlichen Informationen zu Honorar, Buchung, Kontraindikationen und die Antworten auf häufige Fragen. Gerne kläre ich dann mit Ihnen Ihre speziellen Fragen in einem kostenlosen telefonischen Vorgespräch.

Diese Seiten informieren Sie, wenn Sie an einer Hypnosetherapie bzw. Psychotherapie bei mir interessiert sind. Die Informationen ersetzen weder eine Psychotherapie bzw. persönliche Beratung noch die Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden.

Die Tätigkeit als Hypnosetherapeut (staatliche Zulassung zur Ausübung von Psychotherapie nach dem HPG) grenzt sich grundlegend von der Tätigkeit eines Arztes ab. Es werden weder medizinische Diagnosen gestellt, noch Heilungsversprechen abgegeben oder Medikamente verabreicht. Eine gegebenenfalls erforderliche medizinische oder psychiatrische Intervention soll durch die hypnotherapeutische Arbeit keinesfalls ersetzt werden.

Bei Fragen zu hypnotherapeutischen Sitzungen mit mir, scheuen Sie sich bitte nicht, mich zu kontaktieren. Ich berate Sie gerne.

Artikel zum Thema

Ist Angst reine Kopfsache?

Ist Angst reine Kopfsache?

Das Umfeld meint es meist gut mit Menschen, die unter Ängsten leiden. Doch der Versuch zu helfen gelingt nur selten. So ist sehr oft zu hören, dass Angst doch reine Kopfsache ist. Und wenn sie nur eingebildet ist, kann es doch nicht so schlimm sein, oder?

mehr lesen
Entspannungsverfahren für mehr Gelassenheit

Entspannungsverfahren für mehr Gelassenheit

Entspannungsverfahren für mehr Gelassenheit lassen sich leicht erlernen und bereichern das Leben. Entspannungsverfahren sind gerade bei Angststörungen oft sehr förderlich, da sie Betroffenen ermöglicht selbst Einfluss zu nehmen.

mehr lesen

Erstveröffentlichung: 11. Februar 2002
Letzte Überarbeitung: 8. Februar 2021
K: CNA
Ü:
#A426
Englische Version:

error: Content is protected !!