Meditation

Hypnosetherapie und Hypnobalancing™ - Spezialisierung auf Ängste und Angststörungen
Praxis für Hypnotherapie in Berlin - Spezialisierung auf Ängste und Angststörungen

Meditation

 

Was bringt Meditation und was sind die Unterschiede zwischen Hypnose und Meditation?

 

Meditation

 

Meditationstechniken unterscheiden sich nach ihrer traditionellen religiösen Herkunft, nach unterschiedlichen Richtungen oder Schulen innerhalb der Religionen und oft auch noch nach einzelnen Lehrern innerhalb solcher Schulen. In vielen Schulen werden abhängig vom Fortschritt der Meditierenden unterschiedliche Techniken gelehrt.

Neben den traditionellen Meditationstechniken existieren heute viele von fernöstlichen Lehren inspirierte und an westliche Bedürfnisse angepasste Meditationsformen.

Meditationstechniken werden als Hilfsmittel verstanden. Es geht darum, einen vom Alltagsbewusstsein befreiten Bewusstseinszustand zu üben, in dem das gegenwärtige Erleben im Vordergrund steht, frei von gewohntem Denken, vor allem von Bewertungen und von der subjektiven Bedeutung der Vergangenheit und der Zukunft. Viele Meditationstechniken zielen darauf, einen Bewusstseinszustand zu erreichen, in dem äußerst klares hellwaches Gewahrsein und tiefste Entspannung gleichzeitig erreicht werden.

 

Arten von Meditationstechniken:

  • Die passive (kontemplative) Meditation, die im stillen Sitzen praktiziert wird.
  • Die aktive Meditation, bei der körperliche Bewegung, achtsames Handeln oder lautes Rezitieren zur Meditationspraxis gehören.

Die Einteilung bezieht sich nur auf die äußere Form. Beide Meditationsformen können geistig sowohl aktive Aufmerksamkeitslenkung als auch passives Loslassen und Geschehenlassen beinhalten.

Im allgemeinen Sprachgebrauch wird unter Meditation hauptsächlich die passive Form verstanden. Viele Menschen haben dabei das Bild des meditierenden Buddhas vor Augen.

 

 

 

Unterschiede zwischen Hypnose und Meditation

 

Einige Gemeinsamkeiten gibt es insbesondere zwischen Selbsthypnose und Meditation; beide führen in nicht-alltägliche Bewusstseinszustände hinein. Hypnotische Trance und Meditation bringen im Gehirn eine Reihe faszinierender Prozesse und Phänomene in Gang. Manche Techniken, die dabei angewandt werden, ähneln sich. Auch die Wirkungen von Hypnose und Meditation auf Körper und Geist ähneln sich.

 

Es gibt allerdings auch eine Reihe von Unterschieden:

  • Hypnose ist der Prozess mit dem eine hypnotische Trance durch Fremd- oder Selbsthypnose erreicht wird.
  • Suggestionen wirken bei der Hypnose direkt auf das Unbewusste und können so beispielsweise unbewusste Blockaden lösen.
  • Meditation soll durch Achtsamkeits- und Konzentrationsübungen den Geist beruhigen.
  • In der Meditation geht es vor allem um Gewahrsein, also um wache Aufmerksamkeit, um die Förderung der Bewusstheit, um Achtsamkeit für das, was in diesem Augenblick im Wahrnehmungsfeld geschieht.
  • Meditationsformen stehen im Zusammenhang mit Spiritualität bzw. Religion.
    Das Gefühl der Einheit mit dem großen Ganzen soll erreicht werden.
  • Ein häufiges Ziel der Meditation ist die Erlangung eines Zustandes innerer Leere.

 

Artikel zum Thema

Entspannungsverfahren für mehr Gelassenheit

Entspannungsverfahren für mehr Gelassenheit

Entspannungsverfahren für mehr Gelassenheit lassen sich leicht erlernen und bereichern das Leben. Entspannungsverfahren sind gerade bei Angststörungen oft sehr förderlich, da sie Betroffenen ermöglicht selbst Einfluss zu nehmen.

mehr lesen
Wie Angst und Atmung sich beeinflussen

Wie Angst und Atmung sich beeinflussen

Wie sind die Zusammenhänge von Angst und Atmung? Wie Angst und Atmung sich beeinflussen und das für die Selbsthilfe bei Ängsten genutzt wird. Tipps der Praxis für Hypnotherapie bei Ängsten und Angststörungen.

mehr lesen
Entspannungstechniken bei Panikattacken? Was es bringt, was nicht.

Entspannungstechniken bei Panikattacken? Was es bringt, was nicht.

Wo Entspannung ist, kann keine Angst sein! Entsprechende Bedeutung haben Entspannungstechniken bei der Therapie von Ängsten. Allerdings genügt das allein meist nicht. Gerade bei Panikattacken können Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung, Atemtechniken und Co. aus meiner Sicht zwar einen zusätzlichen vorbeugenden Beitrag leisten, im akuten Bedarfsfall kommen sie jedoch selten zum Einsatz.

mehr lesen

Erstveröffentlichung: 11. Februar 2002
Letzte Überarbeitung: 8. Februar 2021
K: CNA
Ü:
#A426
Englische Version:

error: Bitte nicht kopieren!