Unterschiede zwischen Zwangsstörungen und generalisierter Angststörung

Hypnotherapie und Hypnobalancing™ mit Spezialisierung auf Ängste und Angststörungen
Praxis für Hypnotherapie in Berlin - Spezialisierung auf Ängste und Angststörungen

Unterschiede Zwangsstörung und generalisierte Angststörung

 

Was sind die Unterschiede zwischen Zwangsstörungen und generalisierten Angststörungen?

 

 

 

Übersicht

 

Video

Generalisierte Angststörung oder Zwangsstörung?

Erst, wenn Sie das Video starten wird eine Verbindung zu YouTube™ hergestellt. Dann gelten die Datenschutzerklärungen von Google. Weitere Hinweise zum Datenschutz dieser Homepage..

Unterschiede zwischen Zwangsstörungen, Angst und generalisierter Angststörung

 

Was sind die Unterschiede zwischen Zwangsstörungen, Angst und generalisierten Angststörungen? Immer wiederkehrende Gedanken treten bei einer Zwangsstörung ebenso wie bei einer generalisierten Angststörung auf. Doch es gibt einige Unterschiede.

 

 

 

Angst

 

Angst kann viele verschiedene Dinge für viele verschiedene Menschen bedeuten. Bei gutem Umgang ist ein bisschen Angst normalerweise hilfreich. Sie warnt uns, vorsichtig zu sein, wenn wir eine Gefahr spüren. Sie kann uns an Konsequenzen erinnern. Indem wir ein gewisses Maß an Angst aufrechterhalten, sind wir in der Lage, unerwünschte Ergebnisse zu vermeiden.

 

 

 

Generalisierte Angststörung

 

Menschen mit einer generalisierten Angststörung sind zwar ständig nervös, ängstlich und grübeln viel über befürchtete Zukunftssituationen, ihre Sorgen richten sich auf alltägliche Belastungen und Gefahren, die so auch von gesunden Menschen gelegentlich gefürchtet werden, wenn auch nicht in diesem Ausmaß. Menschen mit einer generalisierten Angststörung machen sich extreme Sorgen. Sie beschäftigen sich mit Gefühlen von Angst und drohendem Unheil, wenn sie an die Zukunft denken.

Im Gegensatz zu Menschen mit einer Zwangsstörung führen sie in der Regel keine rituellen Handlungen durch, um mit ihren Ängsten umzugehen.

Der Unterschied zwischen einer Zwangsstörung und einer generalisierten Angststörung liegt somit schon in den Ängsten selbst. Bei der generalisierten Angststörung handelt es sich in der Regel um Sorgen, die stark auf realen Problemen beruhen. Während die Sorgen extrem sein können, sind die Themen, über die sich eine Person mit generalisierten Ängsten aufregt, angemessen. Häufige Themen sind Gesundheit, persönliche Beziehungen, Finanzen, Arbeit.

 

 

 

Zwangsstörung

 

Zwangsgedanken beziehungsweise zwanghaftes Grübeln haben zwar eine gewisse Ähnlichkeit mit einer generalisierten Angststörung, lassen sich in der Regel jedoch eher leicht davon unterscheiden:

Typisch für Zwangsgedanken sind die Aufdringlichkeit der Gedanken, die damit verbundenen Gedanken von Verantwortung und Schuld sowie der irreale Charakter der Zwangsgedanken, die eher als ich-fremd (ich-dyston) erlebt werden.

Menschen mit Zwangsstörungen folgen mentalen und verhaltensbezogenen Rituale, um auf diese Weise die innere Anspannung zu reduzieren. Derartige Rituale fehlen bei Personen mit einer generalisierten Angststörung.

Eine Zwangsstörung entsteht aus einer gesunden Art von Angst und steigert sich dann zu einer Krankheit. Die Zwangsstörung ist eine seelische Störung, bei der es zu wiederholten und unerwünschten aufdringlichen Gedanken, Gefühlen, Ideen und Verhaltensweisen kommt, die immer und immer wieder ausgeführt werden müssen. Während die Überprüfung, ob die Tür wirklich abgeschlossen oder der Herd ausgeschaltet ist, wichtig für die Sicherheit ist, ist die wiederholte Überprüfung, bevor irgendeine andere Aufgabe erledigt werden kann, zunehmend einschränkender.

Sorgen bei Zwangsstörungen können sich darauf beziehen, etwas Katastrophales zu verhindern. Ein häufiges Thema bei Menschen mit Zwangsstörungen ist zum Beispiel das chronische Händewaschen. Manche Menschen haben das Gefühl, sich die Hände eine bestimmte Anzahl von Malen waschen zu müssen, um zu verhindern, dass etwas passiert.

 

 

 

Kategorien von Zwängen

 

Sechs häufige Kategorien von Zwängen umfassen:

 

1. Verunreinigungen

Eine Person kann sich übermäßig mit Körperflüssigkeiten, Keimen oder Umweltverschmutzungen beschäftigen.

 

 

 

2. Kontrollverlust

 

Mitunter geht es um die Angst, sich selbst oder andere zu verletzen, ebenso wie um gewalttätige Bilder im eigenen Kopf oder das Ausstoßen von Obszönitäten.

 

 

3. Unerwünschte sexuelle Gedanken

 

Verbotene sexuelle Gedanken oder Impulse können sehr aufdringlich werden.

 

4. Religiöse Obsessionen

 

Es kann darum gehen zwanghaft zu befürchten Gott zu beleidigen oder übermäßige Sorge darüber, was richtig oder falsch ist

 

 

5. Schaden

Zu den schädlichen Gedanken gehört die Angst, für etwas Schreckliches verantwortlich zu sein, beispielsweise für ein Feuer oder einen Einbruch.

 

 

6. Perfektionismus

 

Übersteigerter Perfektionismus kann sich zwanghaft in der Sorge um Genauigkeit oder der Angst, etwas zu verlieren, äußern.

 

 

 

Symptome einer generalisierten Angststörung

 

Häufige Symptome einer generalisierten Angststörung sind:

 

1. Häufige Panikattacken

Dazu können Ohnmachtsgefühle, schweißnasse Handflächen, Herzrasen und Schwindelgefühle gehören, wenn Betroffene sich sehr ängstigen.

 

 

2. Anhaltende Sorgen

Unabhängig davon, ob sich die Sorgen um kleine Dinge oder große Ereignisse drehen, wenn sie aufdringlich und unablässig sind, liegt möglicherweise ein Problem vor.

 

 

 

3. Unfähigkeit, sich zu entspannen

Wenn es schwer ist, sich zu beruhigen, während man im Urlaub ist oder sich von den Sorgen entfernt, kann dies sowohl physisch als auch psychisch nachhaltige Auswirkungen haben.

 

 

4. Konzentrationsschwierigkeiten

Betroffenen fällt es schwer alltägliche Beschäftigungen, wie das Lesen eines Buches, konzentriert zu meistern, ohne sich Sorgen zu machen.

 

 

 

5. Schwierigkeiten im Umgang mit Unsicherheit

Betroffene haben extreme Schwierigkeiten im Umgang mit Unsicherheit.

 

 

 

Hilfe

 

So oder so; suchen Sie sich Hilfe. Viele meiner Patienten berichten, dass sie lange gezögert haben, sich Hilfe zu suchen. Schränken Ängste oder Zwangsstörungen Ihren persönlichen Freiraum ein, lohnt es sich aktiv zu werden,

Wie Sie leichter entscheiden können, sich helfen zu lassen

 

Denken Sie darüber nach, ob Sie professionelle Hilfe benötigen, um sich zu erholen? Sie könnten das Gefühl haben, dass Sie selbst in der Lage sein sollten, alleine mit den Dingen umzugehen, oder dass das Gespräch mit jemandem bedeutet, dass Sie keine starke Persönlichkeit sind. Sie könnten besorgt sein, dass das Sprechen über Ihr Thema während der Behandlung Ihre Symptome verschlimmert. Es ist wichtig all das zu klären.

Ein guter Therapeut lässt Sie das Tempo der Behandlung wählen und zwingt Sie nicht, Dinge zu besprechen, für die Sie nicht bereit sind. Emotionale Stärke beinhaltet, selbständig zu lernen und wissen, wie und wann Unterstützung hilfreich ist.

Eine der besten Möglichkeiten, um herauszufinden, ob Hilfe gut für Sie ist, ist zu überlegen, wie stark Ihre Symptome Ihren Alltag beeinträchtigen. Haben Sie Einschränkungen im Privatleben, bei der Arbeit? Können Sie sich konzentrieren? Ist es leicht für Sie erfüllende Beziehungen zu Menschen aufzubauen und zu pflegen? Genießen Sie Ihr Leben? Gibt es in Ihnen ein Gefühl, Ihr Leben könnte erfüllender sein?

 

 

 

Von wem helfen lassen?

 

Am einfachsten haben Sie es, wenn Sie jemanden kennen, dem ich schon helfen konnte. Dann erfahren Sie aus erster Hand, was Sie erwartet. Wenn das nicht der Fall ist, finden Sie auf diesen Seiten Informationen, die es Ihnen leichter machen sich einen Eindruck von mir zu machen. Vertrauen ist wichtig und deshalb setze ich auf Transparenz.

Fragen Sie mich ruhig persönlich  

 

Bei Interesse, für persönliche Fragen und Terminvereinbarungen erreichen Sie mich vorzugsweise per E-Mail mail@noack-hypnose.de (Datenschutz). Für spezielle Fragen: Mobil 01577 / 704 53 56, Telefon 030 / 864 213 69. Telefonisch bin ich von montags bis donnerstags am ehesten in der Zeit von 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr zu sprechen. Wenn ich gerade im Einsatz sein sollte, hinterlassen Sie einfach eine Nachricht mit Ihrer Telefonnummer in Deutschland. Denken Sie unbedingt daran sehr konkret den Anlas Ihres Anrufs zu nennen. Ich rufe Sie dann so schnell wie möglich zurück.

Bitte lesen Sie vorher die entsprechenden organisatorischen Hinweise (Honorare, Dauer, Kostenübernahme durch Versicherer, Kontraindikationen etc.). Häufige Fragen beantworte ich schon auf der Homepage. Sie finden hier auch zahlreiche Beiträge (Profil), die Ihnen helfen sich einen Eindruck von mir zu machen. So können Sie auch besser entscheiden, ob ich der passende Therapeut für Sie und Ihr Thema bin.

Artikel zum Thema

Ist Angst reine Kopfsache?

Ist Angst reine Kopfsache?

Das Umfeld meint es meist gut mit Menschen, die unter Ängsten leiden. Doch der Versuch zu helfen gelingt nur selten. So ist sehr oft zu hören, dass Angst doch reine Kopfsache ist. Und wenn sie nur eingebildet ist, kann es doch nicht so schlimm sein, oder?

mehr lesen
Entspannungsverfahren für mehr Gelassenheit

Entspannungsverfahren für mehr Gelassenheit

Entspannungsverfahren für mehr Gelassenheit lassen sich leicht erlernen und bereichern das Leben. Entspannungsverfahren sind gerade bei Angststörungen oft sehr förderlich, da sie Betroffenen ermöglicht selbst Einfluss zu nehmen.

mehr lesen

Sicherheitshalber

 

Bitte lesen Sie vor der Kontaktaufnahme die ausführlichen Informationen zu Honorar, Buchung, Kontraindikationen, Kennenlernen und die Antworten auf häufige Fragen. Gerne kläre ich dann mit Ihnen Ihre speziellen Fragen.

Diese Seiten informieren Sie, wenn Sie an einer Hypnosetherapie bzw. Psychotherapie bei mir interessiert sind. Die Informationen ersetzen weder eine Psychotherapie bzw. persönliche Beratung noch die Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden.

Die Tätigkeit als Hypnosetherapeut (staatliche Zulassung zur Ausübung von Psychotherapie nach dem HPG) grenzt sich grundlegend von der Tätigkeit eines Arztes ab. Es werden weder medizinische Diagnosen gestellt, noch Heilungsversprechen abgegeben oder Medikamente verabreicht. Eine gegebenenfalls erforderliche medizinische oder psychiatrische Intervention soll durch die hypnotherapeutische Arbeit keinesfalls ersetzt werden.

Bei Fragen zu hypnotherapeutischen Sitzungen mit mir, scheuen Sie sich bitte nicht, mich zu kontaktieren. Ich berate Sie gerne.

Erstveröffentlichung: 11. Februar 2002
Letzte Überarbeitung: 8. Februar 2021
K: CNA
Ü:
#A42621
Englische Version:

error: Bitte nicht kopieren!