Synästhesie

Synästhesie

 

Synästhesie meint die Stimulation eines Sinnesorgans bei interner oder externer Reizung eines anderen.

Ein Sinnesreiz einer Sinnesmodalität wird von einer zusätzliche Wahrnehmung in mindestens einer anderen Sinnesmodalität oder Submodalität eines Sinnes gekoppelt.

Synästhetiker werden mit dieser Fähigkeit geboren, sie ist vererbbar. Die Fähigkeit ist in allen Menschen angelegt ist, nur ist sie unterschiedlich stark ausgeprägt und wird normalerweise kaum wahrgenommen. Mittels Hypnose lässt sich diese Fähigkeit aktivieren.

In Trance tritt das Phänomen der Synästhesie häufiger auf. Es lassen sich Blockaden lösen und Verknüpfungen zwischen verschiedene Sinneswahrnehmungen erzeugen. Nach der Hypnose hält die Synästhesie an und mit ihr die Kreativität, gesteigerte Lebensqualität und die bessere Gedächtnisleistung an.
Durch Hypnose ausgelöste Synästhesie kann zu jeder Zeit wieder beendet werden.

Im Zustand der Synästhesie ist jemand in der Lage, einen Sinnesreiz auf unterschiedliche Weise wahrzunehmen.

 

Beispiel:

  • Töne streichen über die Haut
  • Geschmacksempfindungen bekommen Formen
  • Bewegungen werden von einem Klang begleitet
  • Musik ist nicht nur nur hören, sondern auch zu riechen oder schmecken, und es tauchen Bilder zu den Klängen auf.