Erholsamer Schlaf, statt Ängste und Schlafstörungen

Hypnotherapie und Hypnobalancing™ - Spezialisierung auf Ängste und Angststörungen
Praxis für Hypnotherapie in Berlin - Spezialisierung auf Ängste und Angststörungen

Erholsamer Schlaf, statt Ängste und Schlafstörungen

 

 

Erholsamer Schlaf ist wichtig, was tun, wenn er sich nicht einstellt?

 

Nicht jeder, der von Schlafstörungen, nächtlichem Aufwachen und chronischer Müdigkeit berichtet, leidet unter Ängsten. Doch in der Praxis zeigt sich, dass Ängste ein häufiger Grund sind oder zumindest einen wesentlichen Anteil haben.

Kennen Sie das Gefühl, wenn Sie abends einfach nicht einschlafen können, bald oder mitten in der Nacht hellwach sind, an die Decke starren oder sich morgens, trotz langen Schlafs mit mindestens 8 Stunden, hundemüde aus dem Bett quälen?

Viele meiner Patienten leiden an Schlafstörungen und ihren Folgen. Manchen verursacht schon das Einschlafen Pein. Oft wachen Sie mitten in der Nacht auf. Mögliche Ursachen sind negativer Stress, Koffein, Alkohol, Medikamente, ungeeignetes Essen am Abend, nicht bewältigte traumatische Erlebnisse und ungelöste, gespeicherte Gefühle von unverarbeiteter Wut, Ärger und mental-emotionaler Anspannung. Betroffene von Depressionen berichten oft von frühem Erwachen. Sicherheitshalber sollte ein Besuch beim Arzt körperliche Ursachen ausschließen. Ist das geschehen, kann möglichen emotionalen Ursachen auf den Grund gegangen werden.

 

 

Zusammenhänge

 

Nervenbotenstoffe im Gehirn wie Serotonin und Noradrenalin, die an der Steuerung des Wach- und Schlafzustandes beteiligt sind, steuern auch den Gemütszustand, das Wahrnehmen und Denken, also wie wir uns und die Welt um uns herum empfinden. Die Wechselwirkung zwischen Schlaf und Psyche ist vielfältig. Das zeigen die möglichen Folgen fehlenden Schlafes. So kann Schlafmangel zu depressiven Verstimmungen, Denkstörungen bis hin zu Halluzinationen führen.

 

 

Weitere mögliche Folgen

 

Als Folgen schlechten Schlafes werden genannt:

  • Höherer Stresspegel
  • Langsamere Fettverbrennung
  • Schlechterer Muskelaufbau
  • Erhöhte Faltenbildung
  • Sinkende Produktivität
  • Geschwächtes Immunsystem, insbesondere im Herbst und im Winter
  • Höhere Anfälligkeit für Zivilisationserkrankungen wie beispielsweise Herzkreislauf-Beschwerden, Diabetes und Alzheimer
  • Unsauberes Hautbild
  • Konzentrations- und Gedächnisprobleme
  • Sinkende Libido

 

 

 

Erholsamer Schlaf ist gut genutzte Zeit

 

Es geht nicht nur darum, wie viele Stunden Sie schlafen. Körper und Geist sind während des Schlafes nicht untätig, im Gegenteil! Gute Schlafqualität bedeutet, dass Sie nachts lange genug in den Tiefenschlafphasen sind, die Ihr Körper benötigt, um sich optimal zu regenerieren und die Batterien aufzuladen. Und auch hinter den Kulissen geschieht so einiges; all die Erlebnisse wollen verarbeitet werden, damit wir wieder aufgeräumt ans Werk gehen können.

 

 

Gestaltungsspielraum nutzen

Schon morgens macht es einen spürbaren Unterschied, wie erholsam der vorangegangene Schlaf war. Also sorgen Sie dafür, das die Bedingungen dafür geeignet sind. Es lohnt sich auch ganz praktischen Aspekten Aufmerksamkeit zu widmen, wie der Gestaltung des Schlafzimmers, das bei manchen Menschen eher einem Zweitbüro ähnelt. Ein paar erste Ideen finden Sie im Artikel: Praktische Anregungen bei seelischen Schlafstörungen.

Wenn es um Ängste und Angststörungen geht, helfe ich Ihnen gerne.

Logo-Hypnobalancing-Berlin

NOACK Praxis für Angsttherapie Berlin
Psychotherapie bei Ängsten und Angststörungen
Budapester Straße 39
10787 Berlin

Tel. 030 - 863 865 62
mail@hypnobalancing.de

www.noack-hypnose.de

 

Hypnotherapeut in Berlin mit Spezialisierung auf Ängste und Angststörungen

 

Sicherheitshalber: Diese Seiten informieren Sie, wenn Sie an einer Hypnotherapie bzw. Psychotherapie bei mir interessiert sind. Die Informationen ersetzen weder eine Psychotherapie bzw. persönliche Beratung noch die Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden.